· 

Kräutergarten- Petersilie

In den Kräutergarten-Blogbeiträgen geht es jede Woche um andere Kräuter. Ich möchte euch zeigen wie vielfältig sie in der Küche einsetzbar sind und welchen Gerichten sie frischen & abwechslungsreichen Geschmack verleihen. Heute geht es um die allseits bekannte Petersilie, die aus der österreichischen aber auch internationalen Küche nicht wegzudenken ist.

 

Bei der Petersilie unterscheidet man die Blattpetersilie mit grünen  glatten oder krausen Blättern und die Petesilwurzel. Die glatte Blattpetersilie ist aromatischer da sie mehr ätherische Öle enthält als die krause Variante. Generell ist sie sehr aromatisch und intensiv, sollte aber nicht mitgekocht werden, da sie dabei an Aroma verliert - also am besten kurz vor dem Servieren unter die Speisen mischen.

Die Petersilie ist auch sehr bekömmlich und so bei Verdauungsbeschwerden wie Blähungen gut verträglich.

 

Petersilie gehört wohl zu den bekanntesten Kräutern überhaupt und man findet sie in zahlreichen Gerichten der österreichischen aber auch in der internationalen Küche. Petersilerdäpfel oder Semmelknödel schmecken erst, wenn das würzige grüne Kraut dazukommt, genauso wie Taboulé aus der arabischen Küche. Dabei handelt es sich um einen Salat aus Bulgur (Weizenschrot), Petersilie, Tomaten, Frühlingszwiebel, Olivenöl, Zitronensaft, Salz und Pfeffer sowie frischer Minze  - hört sich doch nach einem schmackhaften Sommergericht an oder? Ich denke, dass ich das bald mal ausprobieren werden und das Ergebnis natürlich hier auf den Blog sowie auf Instagram und Facebook mit euch teilen werde.

Auch Petersilienpesto schmeckt wunderbar aromatisch und ist schnell zubereitet. Alles was ihr dafür benötigt ist frische Petersilie, Pflanzenöl (Oliven- oder Rapsöl), Knoblauch, Salz, Pfeffer, Parmesan und Nüsse oder Samen. Aber auch dafür wirds bald ein Rezept von mir geben. 

 

Petersilie punktet neben dem aromatischen Geschmack auch in Sachen Nährstoffe. Sie liefert beispielsweise B-Vitamine, Vitamin C und E, Folsäure sowie Magnesium, Eisen und Kalzium. Dieses Nährstoffplus ist allerdings auch relativ zu sehen, da die hohe Menge der Nährstoffe auf 100 g bezogen ist und im alltäglichen Gebrauch meist weniger verzehrt wird. Nichts desto trotzt sollten Kräuter aber in einer gesunden und abwechslungsreichen Küche immer einen festen Platz haben.