· 

Gemüsesauce auf Vorrat

Von gekauften Fertiggerichten bin ich absolut kein Fan. Viele davon enthalten künstliche Zusatzstoffe, viel zu viel Salz und Zucker und man weiß zudem oft nicht wo die Zutaten her kommen. Ganz anders ist das bei selbstgemachten "Fertiggerichten". Unserer Großmütter haben dies bereits vor vielen Jahren praktiziert nur leider ist es mit dem Laufe der Zeit immer mehr in Vergessenheit geraten. Wovon ich rede, ist das "Einkochen" oder auch "Einwecken". Durch diese Methode werden Gerichte haltbar gemacht und man hat auch im Winter Gemüse aus dem Garten zur Verfügung.  Ich liebe es, Gemüse und Obst sowie ganze Gerichte einzukochen oder in größeren Mengen zuzubereiten um sie dann auf Vorrat zu lagern. Entweder ich friere die Gerichte portionsweise ein oder ich fülle sie in Gläser und wecke sie ein. Einmachgläser eignen sich gut zur Vorratslagerung. Wer dies allerdings nicht mag oder nicht zu Hause hat, kann auch ohne Weiteres die Tiefkühloption wählen.

 

In unserem Garten wachsen gerade Unmengen an Zucchini, Tomaten und Co. Daher bin ich auf die Idee gekommen, eine Gemüsesauce zuzubereiten und diese einzukochen - ein Fertigsugo á la Katrin sozusagen. Auch bei mir muss es nach der Arbeit mal etwas Schnelles zu essen geben und genau für solche Tage eignen sich eingekochte oder tiefgefrorene Speisen, die ich in größeren Mengen auf Vorrat zubereitet habe, perfekt.

 

Diese Gemüsesauce kann als Sugo für Nudelgerichte verwendet werden, als aromatische Würzsauce für Gemüsepfannen aber auch als Basis für die klassische Bolognese (dafür einfach Fleisch und Zwiebel anbraten und mit der Gemüsesauce aufgießen, köcheln lassen und fertig ist die gesündere und schnelle Variante der klassischen Sauce Bolognese). 

Wird die Sauce für Nudelgerichte verwendet, so kann sie mit Feta oder geriebenen Parmesan verfeinert werden.

 

Ich finde es wirklich sehr praktisch, von solchen schnellen und einfachen Gerichten gleich größere Mengen zuzubereiten, denn einerseits ist es nicht um so viel mehr Aufwand, als kleinere Portionen zu kochen und andererseits habe ich dann auch längerfristig etwas davon. Ein schnelles Abendessen kocht sich dann fast von allein: am Morgen die tiefgefrorene Sauce aus dem Tiefkühlfach nehmen, untertags auftauen lassen, am Abend noch schnell Vollkornnudeln kochen, die Sauce kurz erwärmen und mit den Nudeln vermischen, mit Käse bestreuen und fertig ist ein gutes, gesundes und vor allem schnelles Essen.

 

Für die Tiefkühloption: Sauce einfach portionsweise in Gläser oder Plastikbehälter füllen und einfrieren.

Für die Einweckoption: Einweckgläser im Ofen bei 150°C 15 Minuten sterilisieren. Dichtungsgummi und Glasdeckel im kochenden Wasser 10 Minuten auskochen. Die fertige Sauce in die vorbereiteten Gläser füllen, Dichtungsgummi darauf legen und mit Glasdeckel und Spangen zumachen (die Verschlussspangen gegenüberliegend befestigen). Anschließend im Dampfgarer bei 100°C noch 40 Minuten einkochen.

Wichtig ist auch, dass man die Gläser nicht Randvoll befüllt, sondern nur bis ca. 2 cm unter den Rand.

 

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen.

 

___________________________________________________________________________________________________________________

 

 GEMÜSESAUCE AUF VORRAT

 

Zutaten:

1,5 kg frische Tomaten

1 kg Zucchini

200 g Zwiebel

250 g Karotten

1 rote Paprika

1 Chilischote

4 Knoblauchzehen

2 EL Olivenöl

3 EL Tomatenmark

1 Handvoll Basilikumblätter

1 Handvoll Rosmarinnadeln

Salz 

Pfeffer

 

Zubereitung:

  1. Die Tomaten waschen und in jede Tomate mit einem scharfen Messer ein Kreuz einschneiden.
  2. In einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen.
  3. Die Tomaten 3 Minuten in das kochende Wasser geben, abseihen und mit kaltem Wasser abschrecken. Anschließend die Haut abziehen und in Würfel hacken. Dabei kann viel Wasser austreten, davon den Großteil weggießen und die Tomatenwürfel auffangen.
  4. Zwiebel und Knoblauch schälen und in Würfel schneiden.
  5. Karotten und Paprika ebenso würfelig schneiden.
  6. Zucchini auch in Würfel schneiden.
  7. Rosmarinnadeln hacken.
  8. In einem beschichteten Topf das Olivenöl erhitzen und die Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin glasig dünsten, bis sie weicher sind aber noch nicht braun.
  9. Karotten, Paprika und Rosmarin zugeben und 5-10 Minuten mitbraten.
  10. Zucchiniwürfel zugeben und kurz mitbraten. Tomatenmark einrühren und die Tomatenwürfel zugeben.
  11. Zugedeckt 10 Minuten köcheln lassen. Anschließend noch 10 Minuten ohne Deckel köcheln lassen.
  12. Basilikumblätter grob hacken und unterrühren.
  13. Mit einem Pürierstab alles pürieren. Wer mag kann das ganz fein machen oder auch eher grob, um noch ein paar Gemüsewürfel zu behalten.
  14. Nun tiefkühlen oder einwecken wie oben beschrieben.