· 

Topinambur

Topinam-was? Schon mal etwas von TOPINAMBUR gehört? Hört sich nach einem exotischen Lebensmittel an oder? Möge man auch im ersten Moment glauben, wenn man diesen komischen Namen hört. Dabei handelt es sich dabei tatsächlich um eine heimische Gemüsesorte, genauer genommen um eine Wurzel.  Sie wurde Anfang des 17.Jahrhunderts nach Europa importiert und ist bei uns von Oktober bis März erhältlich.

 

Die Staude selbst wird ca. 3 Meter hoch und die Wurzeln bilden den essbaren Teil de Pflanze. Die Knollen sind beige-braun und können auch etwas violett sein, das Fruchtfleisch ist hell bis gelblich.

Topinambur sind, wenn man so will, ein wahres regionales Superfood. Die Knolle punktet vor allem mit ihrem hohen Anteil an Ballaststoffen. Diese sind verdauungsfördernd und lassen den Blutzucker nur langsam ansteigen - was v.a. für Diabetiker von Vorteil ist. 

 

Die kleinen Knollen können roh oder gekocht verzehrt werden. Die Schale wäre grundsätzlich essbar, je nach Belieben kann man sie schälen oder nicht. 

Der Geschmack ist sehr nussig und leicht süßlich und daher perfekt für eine milde Suppe an kalten Tagen. 

 

Diese Woche gibt's verschiedene Rezepte mit Topinambur von mir , gestartet wird mit einer wärmenden Suppe.

 

Das nachfolgende Rezept einer Topinamburcremesuppe eignet sich gut für ein schnelles Abendessen oder als Vorspeise. Wer mag kann einfach eine gute Scheibe Brot dazu genießen oder so wie ich Dinkelreis in die Suppe geben - je nach Geschmack kann man da etwas kreativ sein.

 

 

_____________________________________________________________________________________________________________________

 

Topinambur-cremesuppe

 

Zutaten (2-3 Portionen):

400 g Topinambur

½ Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1 mittlere Kartoffel

1 EL Rapsöl

750 ml Gemüsebrühe

150 ml Milch

1 EL gehackte Petersilie

Pfeffer

 

Zubereitung:

  1. Topinambur und Kartoffel schälen und in etwa 1-2 cm große Würfel schneiden. Die Zwiebel sowie die Knoblauchzehe in klein hacken.
  2. In einem Kochtopf das Öl erhitzen und die Zwiebel sowie den Knoblauch hellbraun anbraten.
  3. Die Gemüsewürfel zugeben und kurz mitrösten.
  4. Mit der Gemüsebrühe aufgießen und gemahlenen Pfeffer zugeben.
  5. Die Suppe ca. 20 Minuten köcheln lassen – bis die Gemüsewürfel weich sind. Den Topf von der Herdplatte nehmen und mit dem Pürierstab fein pürieren.
  6. Die Milch unterrühren und nochmals aufkochen lassen.
  7. Die gehackte Petersilie untermischen und servieren.